Das Aufgabengebiet umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Leitung des Sachgebietes
  • Regelung von Grundsatzangelegenheiten sowie Bearbeitung von fachspezifischen Stellungnahmen oder Berichten
  • fachspezifische Beratung der Hauptsachgebiets- und Abteilungsleitung
  • enge Kooperation innerhalb des Hauptsachgebietes und den angrenzenden Bereichen
  • Vertretung des Sachgebietes innerhalb der Behörde
  • Dienst- und Fachaufsicht im SG
  • Koordinierung und Überwachung der Geschäftsabläufe im SG
  • Überwachung der IZEMA-Personalverwaltung im SG
  • Umsetzung und Durchführung von Regelungen auf den Gebieten des Besoldungs-, Versorgungs- und Kindergeldrechts im Zuständigkeitsbereich des HSG für den Beamtenbereich
  • Angelegenheiten nach der ErschwerniszulagenVO
  • Umsetzung und Durchführung von grundsätzlichen Regelungen zu Polizeidienst- und Dienstausweisen, Hausausweisen für Pensionäre, Kriminaldienstmarken
  • Umsetzung und Durchführung von grundsätzlichen Regelungen zur Führung von Personalakten
  • Umsetzung und Durchführung von grundsätzlichen Regelungen zu Dienstjubiläen
  • Umsetzung und Durchführung von grundsätzlichen Regelungen zum LandesTicket
  • SAP-Anwendungsbetreuung für alle SAP-Nutzer sowie Überwachung der Nutzung und Pflege von SAP-HR im gesamten HSG

Anforderungsprofil:

  • Laufbahnprüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst oder Hoch-/ Fachhochschulausbildung (Bachelor/FH-Diplom) in der Fachrichtung öffentliche Verwaltung
  • mehrjährige Berufserfahrung in der Personalsachbearbeitung im öffentlichen Dienst
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung der einschlägigen Vorschriften zum Beamtenrecht (z.B. BeamtStG, HBG, HBesG, HPVG, HGlG)
  • überdurchschnittliche dienstliche Beurteilungen
  • Kenntnisse im Umgang mit MS-Office
  • eine analytische, strukturierte, selbständige und dienstleistungsorientierte Arbeitsweise
  • ein hohes Maß an Eigeninitiative und Motivation
  • ein hohes Verantwortungsbewusstsein
  • ausgeprägtes Sozialverhalten
  • Durchsetzungsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Kommunikationskompetenz

Von Vorteil sind:

  • Führungserfahrung
  • SAP-Kenntnisse (HR)
  • Kenntnisse über Strukturen der hessischen Polizei

Das Polizeipräsidium Frankfurt am Main ist ausgezeichnet mit dem Gütesiegel des Landes Hessen „Familienfreundlicher Arbeitgeber“. Beschäftigte des Landes Hessen erhalten bis zum Jahr 2021 ein Landesticket für den Regionalverkehr im gesamten Land Hessen, einschließlich Mitnahmeregelung. Zudem gibt es beim Polizeipräsidium Frankfurt ein attraktives Gesundheitssportangebot.

Nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz besteht eine Verpflichtung, den Frauenanteil in dem Bereich, in dem die Positionen zu besetzen sind, zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange grundsätzlich möglich. Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Eignung im Rahmen der entsprechenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.
 
Haben Sie Interesse, und möchten Sie bei uns im Team mitarbeiten, dann senden Sie Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen unter Angabe der Kennziffer V 35 bis zum 30.08.2019 beim

 

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Abteilung Verwaltung – V 31
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main.

 

bewerben. Sollten Sie bereits in einem Beschäftigungsverhältnis zu einem Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes stehen, so fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte bei.

 

Fügen Sie Ihrer Bewerbung lediglich Fotokopien bei und verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, da die Unterlagen im Anschluss an das Auswahlverfahren nicht zurückgesandt werden können.

 

Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S.1 Datenschutz-Grundverordnung). Ihre personenbezogenen Daten werden beginnend mit dem Eingang Ihrer Bewerbung bis sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gespeichert und sodann gelöscht.

 

Frau Oehl, Tel.: 069/755-63000, oder Herr Bernhardt, Tel.: 069/755-60000, stehen für weitere Auskünfte zur Verfügung.